Sie sind hier

2016

26.11.16, U-35 Bildungstag: Was für eine Welt wollen wir?, Unia Zentrale, Zürich

Den Kapitalismus lehnen wir ab: Der Wohlstand wird immer ungleicher verteilt, 24'000 Menschen verhungern pro Tag und 65 Millionen sind auf der Flucht. Zu wissen, was ist und was man begründet nicht will, ist wichtig. Hegel's "Negation der Negation" lässt grüssen. Doch was für eine Welt wollen wir? Wie soll eine Gesellschaft aussehen, die auf Freiheit, Gleichheit und Solidarität gründet? Reissen wir die Debatte an, was unsere Alternativen sind. Wir nehmen uns Zeit, um über eine bessere Zukunft nachzudenken.

 

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten bis 35 Jahre.

OrganisatorInnen: Denknetz U-35, Juso Schweiz, Junge Grüne Schweiz, Unia Jugend Schweiz, Juso ZH + BE

Das Progamm des Bildungstages findet sich hier | Link zur Facebook Veranstaltung

15.11.16, Denknovember: Vernissage Denknetz-Jahrbuch 2016, Autonome Schule Zürich, Zürich
Migration ohne Grenzen

Gibt es ein Menschenrecht auf Migration? Wer hat welches Recht, Begrenzungen festzulegen und andere auszugrenzen? Wer steht in der Verantwortung dafür, dass mehr Menschen denn je auf der Flucht sind? Diese Fragen stehen im Zentrum der Forderung nach einem Recht auf Niederlassung, über welches die AutorInnen  im neuen Denknetz-Jahrbuch nachdenken. 
Mit den Denknetz-Jahrbuch-AutorInnen Susanne Bachmann, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW,
Hatim Baloch, Geflüchteter aus Pakistan,
Matthias Hui, Redaktor der Zeitschrift "Neue Wege." 
Moderation:
Marina Richter, Universität Fribourg.
19:00, Autonome Schule Zürich, Sihlquai 125, Zürich
Die Verstaltung wurde gemeinsam mit der Autonomen Schule Zürich organisiert.

Flyer

02.09.2016 Denknetz-Tagung: Langzeitpflege wohin? Hotel Bern, Bern

Die Debatte über die Zukunft der Langzeitpflege nimmt in der Schweiz Fahrt auf. Der Bundesrat hat am 25.5.16 dazu einen Bericht veröffentlicht. Dieser Bericht ist Ausgangspunkt der Tagung, die das Denknetz mit Unterstützung von 13 Fach-, Personal- und Betroffenenverbänden am 2. September in Bern organisiert.

ReferentInnen sind Oliver Peters (Vizedirektor BAG), Stephanie Monod (cheffe du Service de la santé publique du canton de Vaud), Camille Aglione (Stellvertretender Leiter Fachbereich Alter Curaviva), Barbara Gysi (Nationalrätin und Mitglied der SGK-N), Marie-Louise Barben (Mitglied Manifestgruppe der GrossmütterRevolution), Hans Rudolf Schönenberg (Präsident der Arbeitsgruppe Gesundheit des Schweizerischen Seniorenrates SSR) sowie VertreterInnen von Personalverbänden. 

Flyer Deutsch / Flyer Fanzösisch

Die Tagung wurde unterstützt vonAVIVO, Curaviva Schweiz, „Gesundheit für alle“ Basel, Graue Panther Nordwestschweiz, Grossmütterrevolution,LangzeitSchweiz, Schweizerischer Seniorenrat, SBK Schweiz, SP60+, VASOS, VPOD Schweiz, WIDE, Unia Schweiz.

Die Referate, die an der Tagung gehalten worden sind finden sie hier.
Weiterführende Texte und Informationen zum Thema gutes Alter finden sie hier.

09.06.2016 Wirtschaftsdemokratie und Kapitalismus, Uni Zürich

Das Netzwerk Democracynet.eu organisiert zusammen mit dem Denknetz eine Veranstaltung zum Thema Wirtschaftsdemokratie und Kapitalismus mit Alex Demirovic als Referenten und Andreas Scherer als Diskutanten. Moderiert wird der Abend von Vanessa Rampton.
Donnerstag, 9.6.16, 18:30h, Uni Zürich, Aula Hauptgebäude (KOL-G-21). Referat und Diskussion sind auf englisch.

Ausschreibung auf Englisch und Deutsch

 

28.05.2016, Denkfrühling: Tagung im Rahmen der Reihe Naher Osten:
Konfliktherde im Nahen und Mittleren Osten Markuskirche, Tellstr. 35, Bern

Der Nahe und Mittlere Osten scheint im Chaos zu versinken. Staaten werden zerrüttet, die ganze Region wird destabilisiert. An der Tagung gehen wir folgenden Fragen nach:

-       Was passiert heute an den Brennpunkten wie Syrien, Irak, Jemen oder Libyen? Wer sind die Akteure an der Front und im Hintergrund? Wie spiegeln sich die Entwicklungen in der humanitären Arbeit vor Ort? Welche künftigen Entwicklungen und neuen Konflikte bahnen sich an?

-       Wie fügen sich die Ereignisse in die Geschichte der letzten hundert Jahre? Wie spiegelt sich diese Geschichte in Kurdistan, seiner Aufteilung nach dem ersten Weltkrieg und der dabei entstandenen Staatenlosigkeit der Kurden im Kontrast zu den Nationalstaaten Irak, Syrien oder Türkei?

-       Wie sieht die Situation heute in der autonomen kurdischen Region Rojava aus? Wie und warum kommen in Rojava emanzipatorische Ansätze zum Tragen?

Mit
Ulrich Tilgner Journalist und Buchautor, jahrelang Korrespondent für ZDF und SF/DRS über den Nahen und Mittleren Osten
Bilgin Ayata Assistenzprofessorin für Soziologie, Universität Basel
Meike Nack, Projektkoordinatorin Stiftung freie Frau in Rojava (WJAR)

Tony Burgener, Direktor Glückskette

Flyer

 

12.05.2016, Denkfrühling Abendveranstaltung:
Venezuela: Das Ende des Chavismus? Hotel Kreuz, Bern

Mit der Wahl von Hugo Chavez im Dezember 1998 begann in Venezuela und danach in ganz Lateinamerika ein Zyklus gesellschaftlicher Veränderung. Wie sieht die Situation 18 Jahre später aus? Wie ist der Sieg des oppositionellen Bündnisses Mesa de la Unidad Democrática (MUD) bei den Parlamentswahlen vom Dezember 2016 zu deuten und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Wie ist es um die Veränderungsprozesse bestellt, die von den Misiones und den Consejos Communales ausgehen? Wie präsentiert sich die venezolanische Ökonomie und wie ist es um die demokratischen Rechte bestellt?

Mit Dario Azzellini, Sozialwissenschaftler und Autor, Johannes-Kepler-Universität Linz und
Walter Suter, ehem. Schweizer Botschafter in Venezuela und Wahlbeobachter 2016

Flyer

 

19.05.2016, Denkfrühling Abendveranstaltung im Rahmen der Reihe Naher Osten:
Faszination Dschihad? Bedeutung der Religion in den aktuellen Kriegen und Konflikten, Volkshaus, Zürich

Diffuse und gleichzeitig vehemente Ängste vor dem Islam haben in Europa Hochkultur. Ist der Islam eine ‚unaufgeklärte Religion‘ und deshalb ein guter Nährboden für Terrorismus und Fundamentalismus? Warum kann der Dschihadismus junge Menschen in Europa in seinen Bann ziehen? In welcher Beziehung stehen radikaler Antiislamismus und Fremdenhass dazu? Wie kann unsere Gesellschaft angemessene Antworten entwickeln?
Mit
Annemarie Holenstein, Fachfrau für Entwicklungszusammenarbeit (Referat hier zum download)

Amir Sheikhzadegan Universität Freiburg, Departement Sozialwissenschaften
Verhindert war leider Prof. Reinhard Schulze Universität Bern, Institut für Islamwissenschaft & Neuere Orientalische Philologie

Flyer

 

18.04.2016, Abendveranstaltung im Rahmen der Reihe Naher Osten:
Die EU in der Zerreissprobe? Hotel Bern, Bern

Rivalitäten und Kämpfe in der Flüchtlingspolitik – Schwelbrand Euro – Austeritätspolitik ohne Ende – Möglicher Austritt Grossbritanniens aus der EU – Zulauf für die nationalistische Rechte: Was bedeuten diese Entwicklungen für Europa und die EU, was für die Schweiz? Kann die Linke – zum Beispiel in Form der DiEM25 – neues Profil gewinnen?
Mit Carmen Meyer Geschäftsleiterin cfd die feministische Friedensorganisation, Andreas Zumach Autor, Journalist und Kenner des Völkerrechts, Pit Wuhrer Grossbritannien-Korrespondent der WOZ, Simon Sontowski Geograph und Grenzregimeforscher an der Universität Zürich und Mitglied kritnet
Montag, 18. April 2016, 18:45h – 20:45h, Zeughausgasse 9, Bern

14.01.2016, U35-Veranstaltung: Let's talk about work, Ragaz-Haus, Zürich

Das Denknetz wendet sich neu gezielt an Leute unter 35, die wenig Lust auf Veranstaltungen haben, an denen die dominierende Haarfarbe zwischen grau und silber oszilliert.

Auftakt: Diskussionsabend organisiert von JUSO des Kantons Zürich, den Jungen Grünen Zürich und der Unia-Jugend Zürich-Schaffhausen
Mit Beat Ringger, geschäftsleitender Sekretär Denknetz

Donnerstag, 14.01.2016, 19.00-21.00 Uhr, Gartenhofstr. 15, 8004 Zürich

Flyer