Sie sind hier

2011

Das Bedingungslose Grundeinkommen: Chance oder Falle?

28.11.2011, Zürich

Welchen Anforderungen müssen BGE-Modelle genügen, damit sie emanzipatorische Wirkung entfalten und nicht ins Gegenteil gekehrt werden? Es diskutieren Katharina Prelicz-Huber, Nationalrätin der Grünen Partei, Daniel Straub, Agentur(zum)Grundeinkommen, Dr. phil. Bernard Kündig, Industriesoziologe, Autor eines BGE-Modells, Vizepräsident BIEN-CH und Beat Ringger. Montag 28. November 2011, 19.30 – 21.30 Uhr, Volkshaus Zürich, Stauffacherstrasse 60

Zum Flyer

 

Von Commons zum Commonismus?

5.12.11, Zürich

Felix Stalder, Dozent für digitale Kultur und Theorien der Vernetzung an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, Gerald Raunig, Philosoph und Kunsttheoretiker an der ZHdK und Beat Ringger, Denknetz führen in das Schwerpunktthema des Jahrbuchs ein und diskutieren den emanzipatorischen Gehalt der Commons.

Zum Flyer

 

Steuern mit Steuern - aber wie?

15.11.11, Zürich

Anlässlich der Publikation des Denknetz-Buches ’Richtig Steuern’ diskutieren die Herausgeber Hans Baumann und Beat Ringger mit Boris Zürcher, Ökonom und Soziologe, Vizedirektor Avenir Suisse, und Marco Salvi, Ökonom, Projektleiter Avenir Suisse.

Zum Flyer

 

Buchvernissage Richtig Steuern

31.10.11 Bern

Thema: Wie gewinnt die Linke in der Steuerfrage an Terrain zurück?

Zum Flyer

 

Was haben Klo-Schüsseln mit Banker-Boni zu tun?

31. Mai 2011: Denknetz-Veranstaltung zur Care-Ökonomie

Denknetz-Abendveranstaltung am 31.Mai in Zürich mit Iris Bischel und Beat Ringger

Zum Flyer

 

Wirtschaftswachstum: Gut? Schlecht? Falsche Debatte?

19. Mai 2011, Zürich

Ist Wirtschaftswachstum unumgänglich oder nicht? Müssen wir es qualitativ steuern oder überwinden? Oder wird hier eine Debatte geführt, die mehr verschleiert als erhellt? Mit Christian Müller (ZAHW) und Hanspeter Guggenbühl. Armin Jans musste leider absagen!

Zum Flyer

 

Wohin driftet Europa?

9. und 10. Mai 2011: Denknetz-Veranstaltungen zu EU-Stabilitätspakten

Die Europäischen Ränder drohen in einer Spirale von Staatsschulden, Sparprogrammen und Wirtschaftskrisen zu versinken. Die Kernländer - allen voran Deutschland - beharren auf ihren Konkurrenzvorteilen, die sie mit tiefen Lohnstückkosten erzielen. Mit den neuen EU- Stabilitätspakten sollen die Daumenschrauben angezogen werden, die den Randländern für ihre "Rettung" angelegt werden. Der europäische Gerichtshof sorgt derweil mit einer Reihe von Urteilen dafür, dass nationale Lohnbestimmungen in der EU zu Makulatur werden, weil sich ausländische Unternehmen nicht an sie halten müssen. Und die Finanzmärkte treiben die verschuldeten Länder vor sich her und verdienen Milliardenbeträge an den hohen Zinsen für Staatsanleihen. Gegen all dies kommt von den Sozialdemokratischen Regierungen in Griechenland, Spanien und Portugal kein nennenswerter Widerstand. Welche Dynamik wird hier losgetreten? Gibt es keine Alternativen zu Sparprogrammen, Lohndumping und Fremdenfeindlichkeit? Was fordern, was tun die Europäischen Gewerkschaften, deren Dachverband vom 16. bis 19. Mai in Athen seinen Kongress abhält?

Zum Flyer

 

Krise in den 30er Jahren - Krise heute

16.4.2011, Wald bei Zürich:  Tagung der Robert Grimm Gesellschaft

Robert Grimm war eine der prägendsten Figuren der Schweizer Linken. Sein Name ist eng verbunden mit dem Landesstreik von 1919. Seit einem Jahr existiert eine Robert-Grimm-Gesellschaft, die diese Woche gleich zwei Mal an die Öffentlichkeit tritt: Mit der Eröffnung einer Gedenkausstellung und mit einer Tagung zum Thema Krise, an der u.a. Michael Krätke, Mascha Madörin, Tobias Straumann und Adrian Zimmermann referieren.

Zum Flyer

 

Neue Rechte für die Hausangestellten in der Schweiz

2.4.2011, Bern: Tagung zu Arbeitsrechten und Organisierung prekär Beschäftigter

Diese Tagung führt die Diskussionen der Veranstaltung von Denknetz, Unia und SAH vom 6. November 2009, „Globalisierte Lohnarbeit im Privathaushalt“, weiter. Sie ist vor allem den Fragen zur Organisierung der Hausangestellten und zur Durchsetzung ihrer Arbeitsrechte gewidmet.

Tagungsinformation und Anmeldung, deutsch / Tagungsinformation und Anmeldung, französisch

Forderungen an Politik und Behörden zur Umsetzung des NAV Hauswirtschaft in der Schweiz. Verabschiedet auf der Tagung: Das Papier

 

Ware Bildung? Wahre Bildung!

18.1.2011, Uni Basel

Mit Jochen Krautz, Autor von „Ware Bildung. Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie“

Zum Flyer