Sie sind hier

Denknetz-Jahrbuch 2016 erschienen

Migration ohne Grenzen

Das Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben Grenzen überwinden, ist eine historische Normalität ebenso wie der Versuch, sie je nach Kalkül ganz oder teilweise daran zu hindern.
Gibt es überhaupt eine vernünftige Begründung einer Begrenzung von Einwanderung? Welches Recht hat wer, welche Begrenzungen festzulegen?
Viele der versammelten Beiträge fordern eine globale Niederlassungsfreiheit mit gleichen sozialen Rechten. Doch so klar wie die Forderung nach einer globalen Niederlassungsfreiheit auf dem ersten Blick erscheinen mag, ist sie mit Blick auf die Perspektive ihrer Umsetzung nicht. Sie birgt Kontroversen und wirft Fragen auf, die wir in diesem Band einfangen wollen, etwa:
Ist es sinnvoll und legitim, auf dem Weg zu offenen Grenzen sich auf „Übergangsschritte“ zu konzentrieren, die naturgemäss neue Regulierungen und Grenzziehungen produzieren? Wenn ja, wie könnten diese Übergangschritte aussehen? Was können wir dann von den vielen historischen Beispielen lernen, die zeigen, dass hinter Migration
Menschen stehen, die nicht nur oder nicht nur vorrangig immigrieren, um zu arbeiten. Wie artikulieren sich heute auch ohne offene Grenzen die subjektiven Praxen der hier immigrierten Menschen?

 

Zum Inhaltsverzeichnis
Zur Medienmitteilung


Denknetz – Jahrbuch 2016
Migration ohne Grenzen
Mitte Oktober 2016
Hans Baumann, Roland Herzog, Marina Richter, Beat Ringger, Holger Schatz, Sarah Schilliger, Bernhard Walpen (Hg.)
Broschur, Fr. 23.00, € 19.80
ISBN: 978-3-85990-296-1
Zürich 2016, Edition 8

Mit Beiträgen von Susanne Bachmann, Hatim Baloch, Hans Baumann, Fitzgerald Crain, Ruth Gurny, Anne Gurzeler, Sebastian Friedrich, Marina Frigerio, Fabian Georgi, Roland Herzog, Sophie Hodel, Matthias Hui, Bernd Kasparek, Vasco Pedrina, Marika Pierdicca, Marina Richter, Beat Ringger, Johan Rochel, Holger Schatz, Sarah Schilliger, Simon Sontowski, Ueli Tecklenburg, Adrian Zimmermann